Start  Fakten  Verkehr  Stellungnahmen  Geschichte  Bildergallerie 
Bild eines Druckers

Kalvarienberg

Erholungsgebiet Karte

Jede Trasse verändert die Landschaft unwiederbringlich. Immenstadt, umgeben von Bergen und hochwassergefährdeten Ebenen, hat sein sonnigstes Erholungsgelände am Kalvarienberg.

Alle drei Trassen führen ab dem Anschluss Steiner Kreuz über das Naherholungsgebiet der Stadt, den Kalvarienberg.  Die Bundesstrasse verläuft auf 1100 Meter im Abstand von ca. 150 Metern parallel zur Kalvarienbergstraße, davon gut 700 Meter aufgeschüttet über Bodenniveau.

Der Wald muss beidseits der Trassen wegen der Gefahr des Windwurfs in einer Breite von durchschnittlich 40 Metern abgeholzt werden. Die Trassen verlaufen auf einem südwärts geneigten Hang. Die Verlärmung der Häuser am Kalvarienberg ist daher zu befürchten, zumal eine Steigung von 4,5% zu überwinden ist. Laut der Umweltverträglichkeitsstudie ist hier "die Beeinträchtigung (der Wohngebiete) durch Lärm nur bedingt ausgleichbar."

Mit den Käsertobel durchschneidet die Trasse einen "strukturreichen Biotopkomplex mit kleinräumigem Mosaik von Vegetationstypen: Flachmoor, Streuwiesenbrache, Großseggenried, Röhricht, Hochstauden, Feuchtgebüsch... Floristisch hochwertiger Bereich mit vielen gefährdeten Arten, Bemerkenswertes Tagfalterhabitat mit hoher Arten- und Individuenzahl." (Umweltverträglichkeitsstudie aus der Planfeststellung) Hier sind 21 Arten der Roten Liste nachgewiesen.

Der Waldweg zur Alpe Rothenfels (im Winter: Zugang zur Kalvarienbergloipe) quert die Bundesstrasse.

Die Bundesstrasse durchläuft danach das stadtnahe, sonnige und gut erreichbare Naherholungsgebiet Stadtalpe, das von vielen Immenstädter Gästen und Bürgern geschätzt und geliebt wird. Hier soll die Strasse in einem Tunnel verlaufen. Derzeit kann man noch(?) davon ausgehen, dass die Bundesregierung den Tunnel finanziert. Der Weg zur Stadtalpe wird parallel zur Trasse verlegt.